Schädliche Gase und Feinstaub

Schädliche Gase und Feinstaub
Mit jedem Atemzug versorgen wir unseren Körper mit Sauerstoff. Ohne diese Zufuhr von frischer Luft wäre unser Leben nach wenigen Minuten ausgelöscht. Stark verschmutzte Atemluft beeinträchtigt verschiedene Körperfunktionen, begünstigt dadurch eine Vielzahl von Krankheiten und kann im schlimmsten Fall zum frühzeitigen Tod führen. Zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt hat der Schweizer Bundesrat in der Luftreinhalte-Verordnung LRV, sowie de Europäische Union in ihrer Luftreinhalte-Verordnung für verschiedene Substanzen Grenzwerte festgesetzt, die nicht überschritten werden sollten. Grundlage dieser Limiten bilden die wissenschaftlichen Ergebnisse einer Vielzahl von Studien über die Auswirkungen von Luftschadstoffen. Trotz beträchtlichen Fortschritten in den letzten zwei Jahrzehnten werden die Immissionsgrenzwerte beim Feinstaub, Stickstoffdioxid (NO2) und Ozon heute aber immer noch überschritten.

Trotz beträchtlichen Fortschritten in den letzten zwei Jahrzehnten werden die Immissionsgrenzwerte beim Feinstaub, Stickstoffdioxid (NO2) und Ozon heute aber immer noch überschritten.

Was ist Feinstaub?

Feinstaub besteht aus Partikeln mit einem Durchmesser von weniger als 10 Tausendstelmillimetern, was etwa einem Zehntel des Durchmessers eines menschlichen Haars entspricht. Die auch als PM10 bezeichneten Luftschadstoffe gelangen einerseits als primäre Partikel in die Atmosphäre – so zum Beispiel bei der unvollständigen Verbrennung von Brenn- und Treibstoffen, bei industriellen Prozessen sowie durch den Abrieb von Reifen, Strassenbelägen und Bahnschienen. Daneben gibt es auch sekundäre Partikel, die sich erst in der Luft aus gasförmigen Stoffen wie Ammoniak, Stickoxiden, Schwefeldioxid und organischen Verbindungen bilden. Feinstaub setzt sich aus einer Vielzahl von chemischen Verbindungen zusammen. Besonders giftige Bestandteile aus gesundheitlicher Sicht sind die sehr kleinen, krebserzeugenden Russpartikel mit einem Durchmesser von bloss 100 Millionstelmillimeter. Russ umfasst alle primären kohlenstoffhaltigen Partikel eines unvollständigen Verbrennungsprozesses.

Die stark zerklüftete Struktur der feinen Staubteilchen ermöglicht eine Anlagerung von weiteren toxischen Substanzen, wie zum Beispiel von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). In stark exponierten Gebieten nimmt der Mensch mit jedem Atemzug etwa 50 Millionen Partikel auf – in schwach belasteten Gegenden sind es etwa zehnmal weniger. Je kleiner die Partikel sind, umso tiefer dringen sie bis in die feinsten Verästelungen der Lunge ein. Von dort gelangen sie zum Teil in die Lymph- und Blutbahnen.

Quelle: BUWAL, Bern, 2005

Standardwerte

Die Größe der Partikel steht in direkter Verbindung zu ihrer Gefährlichkeit für die Gesundheit. Umweltorganisationen sind besorgt über Teilchen mit einem Durchmesser von 10 Mikrometer oder weniger, denn sie sind klein genug, um durch Nase und Hals bis in die Lunge zu gelangen. Einmal eingeatmet, können diese Partikel Herz und Lunge schädigen.

Partikel werden in vier Kategorien aufgeteilt:

PM 10


Grobkörnige Partikel, wie sie neben Straßen und staubigen Industrieanlagen vorkommen. Ihr Durchmesser ist kleiner als 10 Mikrometer und in der   Kategorie werden auch feine, sehr feine und ultrafeine Partikel mitgezählt.


PM 2,5


Feine Partikel, wie sie in Rauch und Nebel vorkommen. Ihr Durchmesser ist kleiner/gleich 2,5 Mikrometer und sie entstehen u.a. aufgrund von   Waldbränden oder durch Reaktionen von Abgasen aus Fabriken oder Autos in der Luft. Dieselmotoren sind aber ihre Hauptquelle. Diese Kategorie umfasst auch sehr feine und ultrafeine Partikel.


PM 1


Sehr feine Partikel (die gefährlichsten für die Gesundheit) haben einen Durchmesser von kleiner/gleich 1 Mikrometer. Sie werden praktisch vom Niederschlag aus der Luft ausgewaschen. Sie umfassen die ultrafeinen Partikel.


PM 0,1


Ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 Mikrometer werden auch als "Nanopartikel" bezeichnet. Ihre Verbleibdauer in der Luft ist sehr kurz, zwischen Minuten und Stunden.


PM2,5 und PM1 können bis in die tiefsten Regionen (Alveolen) der Lunge hinabsteigen, wo der Gasaustausch zwischen Luft und Blut stattfindet. Sie sind die gefährtlichsten Partikel, weil der alveolare Bereich der Lunge keine Möglichkeiten hat, diese Teilchen auszusondern. Und wenn die Partikel zudem wasserlöslich sind, gelangen sie in wenigen Minuten in den Blutkreislauf. Sind sie nicht wasserlöslich, dann bleiben sie in den alveolaren Bereichen für eine lange Zeit. Wasserlösliche Elemente können aus PAH (Polyzyklisch-aromatische Hydrokarbone) bestehen oder Überbleibsel von Benzen, sogenannte Karzinogene sein.

Quelle: www.nano-sense.com

Gesundheitliche Bedeutung von Feinstaub in der Innenraumluft

Mit der Richtlinie 1999/30/EG des Rates vom 22. April 1999 über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid und Stickstoffoxide, Partikel und Blei in der Luft [1] wollte die Europäische Union zukunftsorientierte Grenzwerte u. a. für Feinstaub festlegen.

Innenräume von Gebäuden

Innenräume von Gebäuden unterscheiden sich erheblich hinsichtlich ihrer baulichen Bedingungen, ihrer konkreten Nutzung, Art und Intensität potenzieller Innenraumquellen, der Nähe zu Aussenluftquellen und der Partikelbewegungen von aussen nach innen und umgekehrt sowie der vorherrschenden meteorologischen Bedingungen. Wesentliche Innenraumquellen sind: Verbrennungsprozesse wie das Betreiben von offenen Brennstellen (Kamine, Gastherme, Gasherde), Abbrennen von Kerzen und insbesondere Rauchen im Innenraum, Kochen, der Betrieb elektronischer Geräte u. a. Laserdrucker, Heimwerkertätigkeiten, das mechanische Auf- und Verwirbeln von sedimentierten Partikeln ebenso wie der Eintrag u. a. von anhaftenden Stauben an Schuhen und Kleidungsstücken. Vor diesem Hintergrund stellt sich ein zeitlich und räumlich komplexes Belastungsmuster der einzelnen Partikelfraktionen ein. Bei Vergleichen ist zudem zu beachten, dass insbesondere unterschiedliche Probeannahmestrategien und Messmethoden von Partikeln die Ergebnisse der Messungen stark beeinflussen können.

Wohnungen

Grundsätzlich konnte gezeigt werden, dass Rauchen der wichtigste Einflussfaktor auf die Feinstaubgehalte in Wohninnenraumen ist und in etwas geringerem Maße auch das Staubsaugen, das Kochen und Abbrennen von Raucherstäbchen.

Bekanntmachung des Umweltbundesamtes

Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2008 · 51:1370–1378
DOI 10.1007/s00103-008-0708-1
c Springer Medizin Verlag 2008

Gesundheitliche Bedeutung von Feinstaub in der Innenraumluft.
Mitteilungen der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte der
Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamtes und
der Obersten Landesgesundheitsbehörden.


Zusammenfassung

Bei der gesundheitlichen Bewertung von Feinstaub in der Innenraumluft kommt der Dynamik der Innenraumprozesse sowie der physikalischen, chemischen und biologischen Zusammensetzung des Feinstaubs eine große Bedeutung zu. Die Feinstaubfraktion PM2,5 in der Raumluft stammt überwiegend aus der Außenluft. Nach Ansicht der Ad-hoc-Arbeitsgruppe Innenraumrichtwerte der IRK und AOLG ist es bei Abwesenheit von Verbrennungsprozessen (z. B. Tabakrauchen) in Wohnraumen angemessen, als Beurteilungswert für Feinstaub den Tageswert der Weltgesundheitsorganisation (2006) von 25 µg PM2,5 pro Kubikmeter heranzuziehen.

Im Unterschied dazu liegen die Konzentrationen an gröberem Feinstaub (PM10) in Innenraumen wie Schulen, Kindertagesstatten, Wohnungen usw. deutlich hoher und deuten auf eigenständige Quellen im Innenraum bzw. auf zusätzliche Eintrage in den Innenraum hin. Angesichts der im Vergleich zur Außenluft deutlich unterschiedlichen Zusammensetzung des gröberen Feinstaubs und des Fehlens von Ergebnissen zu Dosis-Wirkungs-Beziehungen für PM10 in der Innenraumluft lasst sich diese Feinstaubfraktion im Innenraum derzeit nicht abschließend bewerten. Eine ausreichende Lüftung stellt in jedem Fall eine unabdingbare Grundlage zur Reduzierung der PM-Gehalte in Innenraumen dar. Außerdem sollten bekannte Feinstaubquellen im Innenraum konsequent aufgespürt und minimiert werden.

Schlüsselwörter

Feinstaub · Innenraumluft · PM2,5 · PM10 ·Richtwert · Wirkungen

Schadstoffe in der Innenraumluft

Flüchtige Organische Verbindungen FOV
Sie werden auch Volatile Organic Compounds (VOC) genannt. Die Summe aller VOC wird als TVOC (total VOC) bezeichnet. Eine Untergruppe bilden mikrobielle flüchtige organische Verbindungen (MVOC).

In dieser Gruppe werden chemisch ganz unterschiedliche, mittelflüchtige organische Substanzen zusammengefasst, deren Siedebereich zwischen 50o bis 100o C als untere Grenze und 240o bis 260o C als obere Grenze liegt.

Alkohole
Niedrige Alkohole wie z. B. Ethanol oder Propanole kommen in sehr vielen Haushaltsprodukten wie z. B. Kosmetika , Reinigungsmitteln sowie Desinfektionsmitteln vor. Seltener erfolgt ihr Einsatz als Lösungsmittel z. B. in Farben (Ausnahme: Biofarben). Dazu werden aber schwere flüchtige Alkohole wie z. B. Butanol durchaus eingesetzt. Die weite Verbreitung in den Haushaltsprodukten und die hohen Mengen an Trinkalkohol (Ethanol) führen dazu, daß Alkohole bei Messungen in fast jedem Haushalt nachgewiesen werden können.

Aldehyde
Höhere Aldehyde können aus einigen Baustoffen wie z. B. schlechten Linoleumböden ausgasen. Sie werden allerdings nur relativ selten bei darauf ausgerichteten Analysen angetroffen. Die niedrigeren Aldeyde wie z. B. auch Formaldehyd sind in vielen Desinfektionsmitteln enthalten. Auch Harnstoff- Formaldehyd-basierte Leime enthalten niedere Aldeyhde - insbesondere Formaldehyd - in größeren Mengen. Da die schleimhautreizende Wirkung von Formaldehyd in der Zwischenzeit hinreichend bekannt ist, wird auf ihre Anwendung in vielen Fällen schon verzichtet bzw. der Gehalt an Aldehyden reduziert.

Terpene
Die Stoffgruppe der Terpene findet in vielen Farben, insbesondere in Biofarben, verstärkt Anwendung. Ausgenutzt wird dabei, daß viele der Terpene eine hohe geruchliche Akzeptanz finden, da sie auch im Kiefernöl (a- und b-Pinen) und vielen Zitrusfrüchten (Limonen) enthalten sind. Auch als Duftstoffe bzw. ätherische Öle für Duftlampen werden Terpenverbindungen in Innenräumen oft in größerer Menge freigesetzt. Oft sind auf Terpene basierende Lösungsmittel als besonders "mild und verträglich" deklariert, da darauf hingewiesen wird, daß natürliche Inhaltsstoffe enthalten sind.

Ketone
Ketone wie z. B. Aceton oder Diethylketon sind häufig in Klebstoffen (Allesklebern) und als Universal-Lösungsmittel im Handel. Auch Nagellackentferner enthält in der Regel größere Mengen Aceton.
Formaldehyd
Formaldehyd gehört zur chemischen Stoffklasse der Aldehyde. Bei Raumtemperatur ist es ein farbloses, stechend riechendes Gas. Eine 30- bis 37-prozentige Lösung von Formaldehyd in Wasser wird als Formalin bezeichnet.

Verwendung
Formaldehyd ist ein wichtiger Rohstoff in der Kunstharzindustrie. Er dient zur Herstellung von Bindemitteln für Holzwerkstoffe. Diese Leime kommen als Harnstoff-Formaldehydharze, Melamin- und Phenol-Formaldehydharze auf den Markt. Außerdem wird Formaldehyd bei der Herstellung von Isolierschäumen und Klebstoffen verwendet, dient als Textilhilfsmittel und ist Bestandteil mancher Arzneimittel und Kosmetika. In Haarglättungsmitteln ist Formaldehyd als Wirkstoff nicht zugelassen. Eine bedeutende Formaldehydquelle ist der Tabakrauch. In Nichtraucher-Haushalten sind Möbel aus Spanplatten mit einer hohen Schadstoffausdünstung (Emissionsklasse schlechter als E1) die häufigste Ursache für erhöhte Formaldehydkonzentrationen in der Innenraumluft. Insbesondere Spanplatten, die unter Verwendung von Harnstoff-Formaldehydharzen hergestellt wurden, gasen über Jahre hinweg Formaldehyd aus. Bei Melamin- und Phenol-Formaldehydharzen ist dies in weitaus geringerem Maße der Fall. Hohe Luftfeuchtigkeit und hohe Temperaturen begünstigen die Freisetzung.

Formaldehyd Gesundheitsrisiken
Aufgrund seines stechenden Geruchs ist Formaldehyd in der Raumluft ab einer Konzentration von etwa 0,1 Milligramm pro Kubikmeter deutlich wahrnehmbar. Ab etwa 1 Milligramm pro Kubikmeter kommt es zu einer Reizung der oberen Atemwege, sowie der Augen-, Nasen- und Rachenschleimhaut. In höheren Konzentrationen treten Kopfschmerz, Atemnot, Übelkeit und Tränenfluss hinzu.

Die Empfindlichkeit gegenüber Formaldehyd ist jedoch individuell sehr unterschiedlich. Die Symptome verschwinden, sobald Formaldehyd nicht mehr einwirkt. Formaldehyd ist ein Kontaktallergen, d. h. bei wiederholtem Hautkontakt können allergische Reaktionen auftreten.

Weitere Formaldehydquellen können Teppichböden oder Isolierschäume auf Aminoplastbasis sein, aber auch formaldehydhaltige Desinfektionsmittel können die Innenraumluft belasten. In geringsten Mengen ist Formaldehyd auch natürlicher Bestandteil des menschlichen Körpers. Dort ist er an Stoffwechselvorgängen innerhalb der Zellen beteiligt.




Einflussfaktor Außenluft

Die Innenraumluftqualität wird durch dieQualität der einströmenden Außenluft, durch "Schadstoffquellen" und "Schadstoffsenken" (schadstoffabsorbierende Materialien) im Innenraum bestimmt. Auch die Häufigkeit des Luftwechsels ist wichtig. Eine möglichst reine Außenluft ist daher Vorbedingung für eine gute Innenraumluft. Je nach Wohnungslage und Umfeld kann die Außenluft z.B. durch Verkehrsabgase oder Emissionen aus umliegenden Gewerbeeinrichtungen wie Tankstellen, chemischen Reinigungen, landwirtschaftlicher Tätigkeit usw. beeinträchtigt sein.

Einzigartige Luftreiniger von Clean Air Optima für gesunde Atemluft

Die fortschrittlichen Luftreinigungssysteme von Clean Air Optima verfügen über einzigartige Filtertechnologie, mit breitem Wirkungsspektrum gegen Schwebestoffe, Moleküle, schädliche gasförmige oder chemische Stoffe und unangenehme Gerüche.

Beispiel: Clean Air Optima® HEPA Luftreiniger-Systeme CA-506 und CA-508



Wirkung

Ansteckungsgefahren durch Viren und Bakterien lassen sich mit dem ozonfreien und geräuscharmen HEPA UV Ionisator Luftreinigungssysteme CA-506 und Ca-506 von Clean Air Optima® vermindern, Allergiker können wieder ruhiger schlafen, Asthmatiker unbeschwerter atmen. Passiv- wie Aktivrauchern geht es spürbar besser, Sick-Building-Syndrom auslösende Raumgifte wie Formaldehyd und sogar Tabakrauch verlieren ihren Schrecken.

Produktempfehlung ➞ die besten Lösungen

Luftwäscher CA-803

Geeignet bis: 35m² / 90m³ / 375ft²
Luftwäscher CA-803

€ 349,-

Bestellen Mehr info

Luftwäscher CA-807

Geeignet bis: 70m² / 175m³ / 750ft²
Luftwäscher CA-807

€ 449,-

Bestellen Mehr info

HEPA UV Ionisator Luftreiniger CA-506

Geeignet bis: 60m² / 150m³ / 645ft²
HEPA UV Ionisator Luftreiniger CA-506

€ 249,-

Bestellen Mehr info

HEPA UV Ionisator Luftreiniger CA-508

Geeignet bis: 80m² / 200m³ / 860ft²
HEPA UV Ionisator Luftreiniger CA-508

€ 289,-

Bestellen Mehr info

Intelligenter HEPA Ionisator Luftreiniger CA-509

Geeignet bis: 90m² / 225m³ / 965ft²
Intelligenter HEPA Ionisator Luftreiniger CA-509

€ 319,-

Bestellen Mehr info

Intelligenter HEPA Ionisator Luftreiniger CA-509D

Geeignet bis: 90m² / 225m³ / 965ft²
Intelligenter HEPA Ionisator Luftreiniger CA-509D

€ 359,-

Bestellen Mehr info

UV Plasma Ionisator Luftreiniger CA-366

Geeignet bis: 40m² / 100m³ / 430ft²
UV Plasma Ionisator Luftreiniger CA-366

€ 149,-

Bestellen Mehr info

UV Plasma Ionisator Luftreiniger CA-401

Geeignet bis: 60m² / 150m³ / 645ft²
UV Plasma Ionisator Luftreiniger CA-401

€ 199,-

Bestellen Mehr info

Filterspektrum

Staubmilben, Staub und Pollen

Allergene sind Substanzen, die allergische Reaktionen auslösen können. Eine allergische Reaktion wird ausgelöst, wenn das Immunsystem des Körpers überempfindlich...

Mehr lesen

Vogelstaub

Die häufigsten Allergien werden durch Inhalationsallergene verursacht. Diese Allergene stammen hauptsächlich von Pollen (Heuschnupfen), Hausstaub, Staubmilben..

Mehr lesen

Bakterien, Viren

Bakterien sind einzellige Organismen. Sie befinden sich überall, aber sind mit bloßem Auge nicht sichtbar. Die Durchschnittsgröße einer Bakterie beträgt einen Mikrometer,....

Mehr lesen

Zigarettenrauch

Die äußerst effizienten Luftreinigungssysteme von Clean Air Optima befreien die Raumluft von Tabakrauch und Zigarettenqualm.

Mehr lesen

Gerüche

Unangenehme Gerüche können sehr lästig sein und können darum auch die Gesundheit beeinträchtigen. Geruchsbelästigung kann zu körperlichen Problemen, wie Kopfschmerzen...

Mehr lesen

Schädliche Gase und Feinstaub

Mit jedem Atemzug versorgen wir unseren Körper mit Sauerstoff. Ohne diese Zufuhr von frischer Luft wäre unser Leben nach wenigen Minuten ausgelöscht.

Mehr lesen

Deshalb!

  • "Clean Air Optima" Deutsche Marke!
  • Seit 15 Jahren Online-Spezialist für Luftbehandlungssysteme
  • Effiziente Produkte in hochwertiger Qualität
  • Weltweit hundertausende zufriedene BenutzerInnen
  • Fachkundige Beratung +49 (0) 5921 879-121 (09:00 bis 12:00)
  • Online Produkt-Beratung, klicken Sie hier
  • FAQ - häufig gestellte Fragen, klicken Sie hier
  • Direktangebot, klicken Sie hier
  • Schneller Kontakt, klicken Sie hier